Does-the-Internet-of-Things-Encourage-Laziness-or-Drive-Innovation-768x384.jpg

Fördert das Internet der Dinge Faulheit oder treibt es Innovation voran?

Fördert das Internet der Dinge Faulheit oder treibt es Innovation voran?

Does-the-Internet-of-Things-Encourage-Laziness-or-Drive-Innovation-768x384.jpg

Das Prinzip des Internet der Dinge zieht es mit sich, dass Benutzer permanent mit jedem aktiven Gerät und Ort verbunden sind. Befürworter preisen die Vorteile sogenannte arbeitserleichternde Geräte von unserem Sessel aus bedienen zu können, während andere vor Sicherheitsrisiken, himmelschreiend dämlichen Applikationen oder Geräten und natürlich Hackern, die unsere Daten klauen wollen, warnen.

Wie es der Fall mit jeder neuen Technologie ist, haben beide Parteien recht.

Dämlich intelligent

“Das Internet der Dinge fördert Faulheit und treibt gleichzeitig Innovation voran,” sagte Czarina Walker, Gründering und CEO von InfiniEDGE Software, einem Hersteller von kundenspezifischen Web- und Mobile-Applikationen in Louisiana. “Wir müssen nur die Zeit, die wir durch IoT-fähige Geräte sparen, richtig nutzen und innovativ sein, anstatt uns auszuruhen”, fügte sie hinzu.

Guter Punkt; die Annahme von IoT sollte von praktischen Anwendungen abhängen anstatt blind technischen Spielkramm einzuführen, die Alternativen zu Handlungen bieten, die uns in Fleisch und Blut übergegangen sind, oder jedenfalls hätten sollten. Und wenn Restaurants, Geschäftstreffen, Kinos und andere öffentliche Plätze uns eine Vielzahl an Tönen, Signalen und andere nervige Benachrichtigungen von Sozialmedien, Emails und mehr, bringen, brauchen wir dann wirklich noch Push-Benachrichtigungen von unserem Kühlschrank und Toaster?

Wie verbunden ist zu verbunden?

Smartphones, Tablets und andere tragbare Geräte verbinden uns mit “lebenswichtigen” Servicen, aber wann schalten wir aus/ab? Sogar die Familienmahlzeiten werden begleitet von wütenden Antworten auf Tweets, Stöhnen und ach-so innovativen Beobachtungen über Live-TV-Shows oder Preisverleihungen.

Es ist höchste Zeit, dass wir alle uns ganz bewusst von Firmen distanzieren, die verschwenderische Produkte anpreisen und nur die auswählen, die einen spürbaren Mehrwert darstellen oder wirklich eine Zeitersparnis darstellen. Damit meine ich eine Stunde oder mehr, nicht ein paar Sekunden.

Nach meiner bescheidenen Meinung, begreifen diejenigen, die die perfekte Balance von Arbeits- und Privatleben oder die Maximierung von geringfügiger Zeit- und Prozessersparnis suchen, das Wesentliche nicht. Technologie sollte die Kommunikation fördern und sie nicht hindern, nur um anders zu sein. Technologie sollte in gewisser Weise auch arbeitsersparend sein, aber ohne zusätzliches Risiko dabei zu erzeugen.

Was würde Jesus benutzen?

Arbeitssparende Geräte haben meistens ihre Versprechen gehalten, aber was sind die Vorteile der “intelligenten” Winkel (ja, gibt’s wirklich) oder Geschirrspüler? Werden kommende Generationen unsere Erfindungen genauso feiern wie die Glühbirne, das Telefon oder das Internet? Oder werden sie auf uns zurückschauen als Trottel, die in der Propaganda des Internet der Dinge (größtenteils dumme Sachen) gefangen waren und einer nicht endend wollenden Liste an intelligenten Produkten, die sich in die moderne Kultur gedrängt haben? Menschen brauchen den Großteil davon nicht, um durch den Tag zu kommen.

Diejenigen, die an sogenannten “intelligenten Geräten” interessiert sind, sollten sich die folgenden Fragen und mehr stellen:

  1. Ist dies eine neue Erfindung?
  2. Ist es intelligent, bloß weil ein programmierter Sensor hinzugefügt wurde? Ein Essstäbchen mit einem Sensor ist immer noch ein Essstäbchen.

 


Kommentare
Comments are disabled in preview mode.
Thanks for subscribing! Loading animation